Ohne vernetzte Social Media Kommunikationsplattformen, wie Facebook, Twitter, google+, Flickr oder Instagram geht in der persönlichen wie öffentlichen Kommunikation immer weniger. Doch rasend schnell Informationen zu verbreiten – nützliche wie überflüssige – ist nur eines ihrer Merkmale. Längst entfalten die zum Alltag gehörenden, vorwiegend mobil genutzten und damit omnipräsenten Online-Medien ihre eigene Wirkungsmacht, und das auf vielen Ebenen und in vielen Maßstäben: lokal und regional, staatlich und international. Ein auf Teil-/Öffentlichkeiten zielendes Agenda-Setting kommt daher um die Netzwerke und ihre viralen Mechanismen nicht mehr herum – im Gegenteil: sie werden mehr und mehr zu Ausgangspunkt, wichtigstem Resonanzraum und Seismographen für gesellschaftlich relevante Anliegen und deren Durchsetzbarkeit. Es kommt also für Kommunikationsdesigner darauf an, die Social Media Plattformen zu verstehen, zu beherrschen und bewusst einzusetzen.

Das Social Media Labor ergänzt die Lehrveranstaltung „Praktisches Modul Interactive Narration: Social Media – DIY Campaigning“. Es führt die Teilnehmer in praktischen Übungen und kurzen Lectures an Werkzeuge, Wissen und Wege für Social Media Campaigning heran. Von der Konzeption und Erstellung dezidierter (Kapagnen-)Profile, über das „kuratieren“ zugehöriger Themen und Plattformen, bis zum „viralisieren“ von Anliegen und Steuern von Netzwerk-Debatten. In Verzahnung mit dem genannten praktischen Modul sind reale Kommunikations-Maßnahmen zu entwickeln, zu gestalten und zu formen, ja, zu antizipieren, sowohl in kleinen Gruppen, als auch in Einzelarbeit.

Durchführung im Sommersemester 2013 an der HBK Braunschweig