Peter Baldwin über „The Copyright Wars“. Foto: Stefan Maria Rother

Für den US-amerikanischen Historiker Peter Baldwin ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich im Wissenschaftsbereich das Prinzip des freien Zugangs zu Artikeln und Publikationen vollständig durchsetzt. Die Geschäftsmodelle der Wissenschaftsverlage haben für ihn keine Zukunft.

Der Historiker Peter Baldwin war Referent der Veranstaltung „The Copyright Wars“, die am Mittwoch im Rahmen der Reihe „Die neue Weltbühne“ in Berlin stattfand. Die Piraten-Politikerin Marina Weisband kommentierte den Vortrag. Am Rande führte iRights.info dieses Interview.Peter Baldwin ist Professor an der University of California, Los Angeles. Er forscht über das moderne Europa sowie die Entwicklung des Wohlfahrtsstaates und der bürgerlichen Privatheit.  Weiterlesen

Prof. Stephan Rammler, Mobilitäts- und Zukunftsforscher. Foto: Nicolas Uphaus

Erdöl war die treibende Kraft für Mobilität und Fortschritt des 20. Jahrhunderts, sagt Mobilitäts- und Zukunftsforscher Stephan Rammler. Im 21. Jahrhundert würden diese Rolle die digitalen Technologien übernehmen. Doch was bei der Ölverbrennung die Gefahren für die Umwelt sind, sind bei der Informationsverarbeitung die für den Datenschutz.

Stefan Rammler ist Professor am Braunschweiger Institut für Transportation Design und Referent und Podiumsgast einer Veranstaltung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), die unter dem Titel „Smarte neue Verbraucherwelt?“ am 13. März in Berlin stattfindet. Aus diesem Anlass sprachen wir mit ihm über digitale Perspektiven und Risiken für die Mobilität.

iRights.info: Herr Professor Rammler, welche Rolle spielen digitale Technologien und Datenverarbeitung für die Mobilität der Zukunft?

Stephan Rammler: Mobilität ist ja nicht nur einer der prominentesten Bereiche, in denen digitale Technologien eingesetzt werden. Vielmehr kann man dort schon jetzt viele unterschiedliche Wirkprinzipien oder Einsatzgebiete feststellen. Ich würde sechs unterscheiden: Erstens, die Automatisierung oder auch Autonomisierung, die Robotik. Darunter fallen das autonome und teilautonome Fahren, die Fahrerassistenzsysteme. Das Auto wird immer mehr zum rollenden Computer, zumal die neuen Technologien der Elektromobilität dafür sorgen, dass beide Trends miteinander konvergieren.  Weiterlesen

„Überwachtes Netz“ erschien Mitte November, also vor gerade einmal drei Monaten. Das ist normalerweise keine große Zeitspanne bei einem Buch. Normalerweise. Doch dieses Thema, die Aufdeckung der NSA-Überwachung, ist keineswegs normal, sondern der „größte Überwachungsskandal der Geschichte“ – so der superlative Untertitel des Buchs. Während dieser drei Monate ist viel passiert: Es wurde mehrfach auf allen politischen Ebenen über die Abhöraktionen beraten, US-Präsident Obama gab mehrere Versprechen zu Bändigung und Reform der NSA, die neue Bundesregierung ließ ihre diesbezügliche Agenda verlauten, die Internet-Konzerne bemühten sich, ihre unklare Rolle beim großen Lauschangriff zu erklären. Edward Snowden stellte sich in dieser Zeit persönlich den Fragen eines Politikers, der Internet-Öffentlichkeit und schließlich eines Fernsehteams. Und dieser Tage erscheint das erste Buch über ihn.

Das Cover des Sammelbandes, Titelbild: Laura Poitras / Praxis Films. CC BY 3.0

Kurzum: Im Licht permanenter Aktualisierung sieht so mancher der über 50 Texte des vorliegenden Buches ziemlich alt aus, denn die meisten sind im Herbst vergangenen Jahres entstanden. Macht aber nichts, denn gerade weil der Geheimdienst-Skandal seit Veröffentlichung von „Überwachtes Netz“ praktisch nicht ein einziges mal vom Herd der gesellschaftlichen Erregung genommen wurde, sondern dort bei mittlerer politischer Hitze weiter und weiter köchelt, verschafft das diesem Buch nicht nur weitere Aufmerksamkeit, sondern auch mehr Notwendigkeit. Weiterlesen

Ranga Yogeshwar ist bekannt als Moderator und Redakteur der Sendungen „Quarks & Co.“ (WDR) und „Wissen vor Acht“ (ARD). Dem Wissenschaftsjournalisten liegt viel daran, dass das von ihm produzierte Material an Schulen und von Schülern offen zugänglich und nutzbar ist, kostenlos und werbefrei. Darüber sprach ich mit ihm für iRights.info am Rande der Konferenz „Zugang gestalten! – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe“, bei der er als Referent auftrat. [Dieser Beitrag ist ein Crosspost von iRights.info vom 6.12.2013]

iRights.info: Gibt es für die von und mit Ihnen produzierten Sendungen systematische Archivierung und Zugang?

Ranga Yogeshwar: Die Sendung „Quarks & Co.“ ist jetzt 20 Jahre jung. Wir haben sehr früh dafür gesorgt, dass diese Sendungen neben ihrer Ausstrahlung zusätzlich genutzt werden können. So fertigten wir zu den einzelnen Sendungen Skripte an. Die waren kostenlos und wir versendeten sie per zugesandtem Rückumschlag an die Zuschauer. Zudem haben wir speziell etwas für Schulen aufbereitet. Das war, nähme man das Urheberrecht sehr genau, eigentlich gar nicht möglich.

Aber es wurde trotzdem getan, und das ist gut so: Meiner Ansicht nach sollte es auf eine solche, von einem öffentlich-rechtlichen Sender finanzierte Sendung Zugriff geben, weil sie dem Lernen und der Bildung dient. Es kamen übrigens häufig Verleger auf mich zu und wollten ein Quarks-Buch produzieren. Sie sagten: „Wenn wir das machen, dürft ihr nicht mehr die Skripte kostenlos versenden.“ Worauf ich ihnen absagte. Weiterlesen

001_Titel_irights2013_opt-280x371Gestern kam es frisch aus der Druckerei und ging es gleichzeitig in mehreren e-Book-Versionen online: „Das Netz: Jahresrückblick Netzpolitik 2013-2014“. Erschienen im iRights.Media-Verlag, ist es bereits der zweite Band ausführlicher Jahres-Rück-Blicke auf das Geschehen im Internet, beim Urheberrecht und zu kreativem Schaffen in der digitalen Welt. Auf 172 Seiten bietet es Betrachtungen eines dramatischen Jahrs der Netzpolitik und wagt gleichzeitig Ausblicke nach vorn. Es informiert über die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen rund um den Überwachungs- und Spionageskandal, den Edward Snowden mit seinen Enthüllungen ausgelöst hat, über neue Entwicklungen im Urheberrecht und im Datenschutz.

Ich bin als Autor am Jahresrückblick 2013-2014 mit drei Beiträgen beteiligt: Erstens ein Interview mit Joel Kaczmarek, Herausgeber des Online-Magazins „Gründerszene“, der das Jahr 2013 und die Aussichten 2014 für Startups bilanziert; zweitens ein Artikel über das erste komplette freie (OER-)Schulbuch Deutschlands, welches das Projekt Schulbuch-o-mat im August 2013 vorstellte; und drittens meine Glosse zum Facebook-Restaurant: „Vielen Dank für Ihre interessanten Gespräche“.

Zu den weiteren Autoren zählen unter vielen anderen auch Kai Biermann, Constanze Kurz, Sascha Lobo, Miriam Meckel, Jöran Muuß-Merholz, Stefan Niggemeier, Mathias Schindler, Michael Seemann, Tobias Schwarz und Edward Snowden. Weiterlesen