VG Wort – Grundwissen und Direkteinstieg für JournalistInnen und AutorInnen

Illustration: Henry Steinhau CC BY 3.0, unter Verwendung von „writer“ by Gan Khoon Lay via „the Noun Project“, CC BY 3.0.

Praxisworkshop über die Grundlagen von Verwertungsgesellschaften, die Aufgaben und Vorgehensweisen der VG Wort, Wege zur Teilhabe für JournalistInnen und Autorinnen; mit praktischen „Hands-on“-Übungen zum direkten Einstieg als „Wahrnehmungsberechtigte*r.

Worum geht es?

Für JournalistInnen und AutorInnen nimmt die Verwertungsgesellschaft (VG) Wort wichtige Vergütungsrechte wahr. Als Treuhänderin zieht sie Vergütungszahlungen ein, wie Geräte- und Speichermedienabgaben, Privatkopievergütungen und Bibliothekstantiemen – und schüttet sie an die UrheberInnen und RechteinhaberInnen aus. Sie handelt dabei auf gesetzlicher Grundlage und steht allen Berechtigten offen. Wie aber kommen Urheber*innen zu den ihnen zustehenden Vergütungen. Was müssen sie dafür tun? Wie ist die VG Wort organisiert?

Zielgruppe

JournalistInnen und AutorInnen, deren Texte in Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, wissenschaftlichen Publikation, via Hörfunk oder TV veröffentlicht werden.

Was wird vermittelt?

Der Workshop erläutert konkret und pragmatisch, wie man „Wahrnehmungsberechtige*r“ werden kann, bis wann und wie Texte und Beiträge zu melden sind, wie und wann es zu Ausschüttungen kommt, welche Fristen und welche Mitbestimmungsmöglichkeiten es bei der VG Wort gibt sowie weitere für JournalistInnen und AutorInnen wichtige Aspekte.

Was nehmen die Teilnehmenden mit?

Die Teilnehmenden kennen die Funktionsweise der VG Wort, wissen um Anmelde- und Meldeprozederes hinsichtlich eigenen Beiträgen und zu erwartende Vergütungen.

Verfügbar

Als Tages- oder Halbtags-Workshop mit praktischen Übungen.

Referenzen:

Lettrétage e. V, Projekt WiSU (2018)

Anfrage/Kontakt:

Henry Steinhau, steinhau@hest.de, 030-8472-4546