In Druck: Porträt der PaperC-Gründer

„PaperC“ heisst eine Online-Plattform für digitale Fachbücher, die mit zwei Besonderheiten aufwartet: Erstens lassen sich alle Bücher komplett online lesen und das kostenlos – solang man nicht kopieren, markieren oder drucken will. Für letzteres kann man, zweitens, einzelne Seiten erwerben, zum Einheitspreis von 10 Cent, muss also nicht ganze Bücher kaufen. Ob das wirklich eine gute Idee ist?

Meine ausführliche Betrachtung von PaperC inklusive einem Porträt der drei jugendlichen PaperC-Gründer und -Köpfe ist Beitrag des Annual Multimedia 2011, dem jährlichen Rückblick und Kompendium des deutschsprachigen Multimedia-Geschehens.

Das zum 16. mal erscheinende Annual, an dem ich zum 16. mal mit einem Artikel beteiligt bin, befindet sich gerade in der Druckerei und ist ab Dezember erhältlich, doch schon jetzt vorbestellbar, etwa direkt beim Walhalla-Verlag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.